Mietrecht: Grillen – überhaupt, wann und wie oft erlaubt?

pexels-skitterphoto-1105325
Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Falls im Mietvertrag oder in der Hausordnung das Thema “Grillen” nicht geregelt sein sollte, wird seitens der Gerichte Mietern das Recht gewährt, in den Monaten April bis September einmal im Monat zu grillen, da es sozial als üblich anerkannt gelte.Allerdings nur, wenn sichergestellt sei, dass es weder zu einer unzumutbaren Belästigung der Nachbarn komme oder gar Schäden entstünden.Möchte der Vermieter das Grillen generell unterbinden, kann er dies in der Hausordnung oder im Mietvertrag festhalten. Allerdings muss beachtet werden, dass die Hausordnung in den Mietvertrag eingebunden werden muss, wenn diese Regelung nur dort steht. Lediglich die nachträgliche Aushändigung der Hausordnung (nach geschlossenem Mietvertrag) reicht nicht aus.Da es beim Grillen -vor allem auf dem Balkon- grundsätzlich zur Belästigung von Nachbarn kommt oder sogar zur Gefahr eines Brandes, kann generell ein Grill-Verbot in der Hausordnung festgeschrieben werden (vgl. LG Essen v. 07.02.2002 – 7 S 438/01).

Wir hoffen, dass Ihnen unser Beitrag gefallen hat und informativ für Sie war.
Ihr Team von Schmidt Immobilien
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Spezialist für Wohnimmobilien in Bielefeld
Immobilienbewertung • Gutachter / Sachverständiger für Hausverkauf

Vor Ort für Sie in Ostwestfalen:
Bielefeld • Gütersloh • Herford • Detmold

Teilen Sie diesen Beitrag
Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on linkedin

Haben Sie Fragen oder Anmerkungen, dann scheuen Sie sich nicht Kontakt aufzunehmen.
Ich helfe Ihnen gerne weiter!

Viktor Schmidt - Ihr Immobilienberater
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.